Gebäudesanierung: Nachhaltigkeit im Fokus

Energieeffiziente Gebäudesanierung: Nachhaltigkeit und Kostenersparnis im Fokus

In Zeiten steigender Energiepreise und wachsender Umweltbewusstheit rückt die energetische Sanierung von Gebäuden zunehmend in den Mittelpunkt. Eine umfassende energetische Sanierung bietet nicht nur ökologische Vorteile, sondern kann auch erhebliche finanzielle Einsparungen bringen. In diesem Blog-Beitrag werfen wir einen Blick auf drei wesentliche Maßnahmen: den Einsatz von Wärmepumpen, die Installation von Photovoltaikanlagen und die Sanierung der Gebäudehülle.

Wärmepumpen: Effiziente Heiztechnik der Zukunft
Wärmepumpen sind eine der effizientesten Möglichkeiten, ein Gebäude zu heizen und zu kühlen. Sie nutzen die in der Umgebungsluft, im Erdreich oder im Grundwasser gespeicherte Wärmeenergie und wandeln sie in nutzbare Heizenergie um. Dabei verbrauchen sie deutlich weniger Strom als konventionelle Heizsysteme.

Vorteile der Wärmepumpe:
Hohe Energieeffizienz:  Wärmepumpen können aus einer Einheit elektrischer Energie mehrere Einheiten Wärmeenergie erzeugen.
Umweltfreundlichkeit: Sie verursachen keine CO₂-Emissionen vor Ort und tragen somit zur Reduktion des CO₂-Fußabdrucks bei.
Fördermöglichkeiten: Viele staatliche Programme unterstützen die Installation von Wärmepumpen finanziell.

Photovoltaikanlagen: Eigenen Strom erzeugen
Die Installation einer Photovoltaikanlage (PV-Anlage) auf dem Dach eines Gebäudes ermöglicht die Nutzung der Sonnenenergie zur Stromerzeugung. Durch den Eigenverbrauch des erzeugten Stroms können die Energiekosten deutlich gesenkt werden.

Vorteile der Photovoltaikanlage:
Reduktion der Stromkosten:
Durch die Eigenproduktion von Strom sinkt der Bedarf an externem Strombezug.
Einspeisevergütung:
Überschüssiger Strom kann ins öffentliche Netz eingespeist werden, wofür eine Vergütung gezahlt wird.
Nachhaltigkeit:
Solarenergie ist eine saubere und unerschöpfliche Energiequelle.

Sanierung der Gebäudehülle: Optimale Dämmung für weniger Energieverlust
Die Gebäudehülle spielt eine entscheidende Rolle bei der Energieeffizienz eines Gebäudes. Eine gute Dämmung der Außenwände, des Dachs und der Fenster verhindert Wärmeverluste und sorgt für ein angenehmes Raumklima.

Maßnahmen zur Sanierung der Gebäudehülle:
Dämmung der Außenwände:
Eine effektive Wärmedämmung reduziert Wärmeverluste und verbessert die Energieeffizienz.
Dachdämmung:
Ein gut gedämmtes Dach trägt wesentlich zur Reduzierung des Energieverbrauchs bei.
Fensteraustausch: Moderne Fenster mit Mehrfachverglasung bieten eine bessere Wärmedämmung und verhindern Wärmebrücken.

Fazit
Die energetische Sanierung eines Gebäudes ist eine lohnende Investition in die Zukunft. Durch den Einsatz von Wärmepumpen, Photovoltaikanlagen und die Sanierung der Gebäudehülle kann nicht nur der Energieverbrauch und die Energiekosten deutlich gesenkt werden, sondern auch ein wertvoller Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden. Staatliche Förderprogramme unterstützen zudem viele dieser Maßnahmen und machen die Investition noch attraktiver. Mit einer durchdachten Sanierungsstrategie lässt sich jedes Gebäude in eine energieeffiziente und nachhaltige Immobilie verwandeln.



Ökologische Heizungen: Nachhaltige Alternativen zu Wärmepumpen für umweltfreundliches Heizen
Neben der Wärmepumpe gibt es weitere ökologische Heizsysteme, die umweltfreundliche Alternativen zu herkömmlichen fossilen Brennstoffen bieten. Diese Heizsysteme nutzen erneuerbare Energien und tragen dazu bei, den CO₂-Ausstoß zu reduzieren. Hier sind einige der wichtigsten ökologischen Heizungen:

1. Biomasseheizungen
Biomasseheizungen, wie Pellet- oder Hackschnitzelheizungen, nutzen organische Materialien zur Wärmeerzeugung. Holzpellets und Hackschnitzel sind erneuerbare Rohstoffe, die bei der Verbrennung CO₂-neutral sind, da sie nur so viel CO₂ freisetzen, wie die Pflanzen während ihres Wachstums aufgenommen haben.

Vorteile:
Nachhaltigkeit: Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen.
CO₂-Neutralität: Klimafreundliche Verbrennung.
Fördermöglichkeiten: Staatliche Zuschüsse und Förderprogramme.

2. Solarthermieanlagen
Solarthermieanlagen nutzen die Sonnenenergie zur Erwärmung von Wasser, das dann für Heizzwecke und die Warmwasserversorgung verwendet wird. Diese Anlagen können entweder allein oder in Kombination mit anderen Heizsystemen eingesetzt werden.

Vorteile:
Kostenersparnis: Reduzierung der Heizkosten durch Nutzung kostenloser Sonnenenergie.
Umweltfreundlichkeit: Keine CO₂-Emissionen während des Betriebs.
Langlebigkeit: Lange Lebensdauer und geringe Wartungskosten.

3. Blockheizkraftwerke (BHKW)
Blockheizkraftwerke erzeugen gleichzeitig Strom und Wärme aus einem Brennstoff, oft in Form von Biogas oder Erdgas. Durch die gekoppelte Erzeugung wird eine hohe Energieeffizienz erreicht.

Vorteile:
Hohe Effizienz: Kombinierte Erzeugung von Wärme und Strom.
lexibilität: Nutzung verschiedener Brennstoffe möglich, darunter auch erneuerbare wie Biogas.
nabhängigkeit: Reduzierung der Abhängigkeit von externen Stromanbietern.


4.0 Holzpelletheizungen: Nachhaltige Wärme aus nachwachsenden Rohstoffen
Holzpelletheizungen sind eine besonders umweltfreundliche und effiziente Art der Biomasseheizung. Sie nutzen Pellets, die aus Restholz oder Sägemehl gepresst werden, als Brennstoff. Diese Heizsysteme bieten eine nachhaltige Alternative zu fossilen Brennstoffen und tragen zur Reduktion des CO₂-Ausstoßes bei.

Funktionsweise von Holzpelletheizungen
Holzpelletheizungen funktionieren ähnlich wie herkömmliche Heizkessel. Die Pellets werden in einen Lagerbehälter gefüllt und automatisch in den Brennraum transportiert. Dort werden sie kontrolliert verbrannt, wobei Wärme entsteht, die dann zur Heizung und Warmwasserbereitung genutzt wird. Moderne Holzpelletheizungen sind mit automatischen Steuerungs- und Reinigungssystemen ausgestattet, die einen effizienten und komfortablen Betrieb gewährleisten.

Vorteile von Holzpelletheizungen:
Nachhaltigkeit: Holzpellets bestehen aus Restholz und sind somit ein nachwachsender Rohstoff. Die Verbrennung ist CO₂-neutral, da nur so viel CO₂ freigesetzt wird, wie die Bäume während ihres Wachstums aufgenommen haben.
Kosteneffizienz: Holzpellets sind oft günstiger als fossile Brennstoffe wie Öl oder Gas. Zudem sind die Preise für Holzpellets in der Regel stabiler.
Regionalität: Pellets können lokal produziert und bezogen werden, was Transportwege und -kosten reduziert und die regionale Wirtschaft unterstützt.
Fördermöglichkeiten: Es gibt zahlreiche staatliche Förderprogramme, die die Anschaffung und Installation von Holzpelletheizungen finanziell unterstützen.

Installation und Betrieb
Die Installation einer Holzpelletheizung erfordert zunächst einen geeigneten Platz für den Lagerbehälter der Pellets. Dieser sollte trocken und gut belüftet sein. Moderne Systeme sind vollautomatisch und benötigen wenig Wartung. Ein regelmäßiger Ascheaustrag und eine gelegentliche Reinigung des Kessels sind in der Regel ausreichend.

Umweltaspekte
Durch die Nutzung von Holzpelletheizungen wird der Einsatz fossiler Brennstoffe reduziert, was zur Verringerung der Treibhausgasemissionen beiträgt. Zudem wird die nachhaltige Forstwirtschaft gefördert, da die Nachfrage nach Holzpellets die Pflege und Nutzung von Wäldern unterstützt.

Zusammenfassung Holzpelletheizungen
Holzpelletheizungen sind eine hervorragende Wahl für alle, die auf nachhaltige und umweltfreundliche Heiztechnologien setzen möchten. Sie bieten eine kostengünstige und effiziente Möglichkeit, Wärme aus erneuerbaren Ressourcen zu gewinnen. Mit der richtigen Planung und Installation können Holzpelletheizungen einen erheblichen Beitrag zur Reduktion des CO₂-Ausstoßes leisten und gleichzeitig Heizkosten sparen. In Kombination mit weiteren energetischen Sanierungsmaßnahmen wie Wärmepumpen, Photovoltaikanlagen und einer optimierten Gebäudehülle können sie einen entscheidenden Beitrag zur nachhaltigen Energieversorgung leisten.



Fazit über ökologische Heizsysteme
Ökologische Heizsysteme bieten eine nachhaltige und umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Heizmethoden. Sie nutzen erneuerbare Energien und tragen dazu bei, den CO₂-Ausstoß zu reduzieren. Die Investition in ein ökologisches Heizsystem lohnt sich nicht nur für die Umwelt, sondern auch langfristig finanziell durch gesenkte Energiekosten und attraktive Förderprogramme. Ob Wärmepumpe, Biomasseheizung, Solarthermie oder Blockheizkraftwerk – jede dieser Technologien trägt dazu bei, den Energieverbrauch zu senken und die Umwelt zu schonen.



Hier sind einige nützliche Links zu Förderprogrammen für energetische Sanierungen 

EnergieSchweiz
EnergieSchweiz ist ein Programm des Bundesamtes für Energie, das Projekte und Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz und zur Förderung erneuerbarer Energien unterstützt.

Gebäudeprogramm
Das Gebäudeprogramm bietet finanzielle Unterstützung für energetische Sanierungen von Gebäuden, darunter die Verbesserung der Dämmung und den Einsatz erneuerbarer Heizsysteme wie Wärmepumpen und Holzpelletheizungen.


Richtig isoliert, optimal belüftet und geheizt, verwandeln sich alte Häuser in Energieeffiziente Bauten. Die Investitionen lohnen sich langfristig: Sie verringert den Energieverbrauch und erhöht den Wohnkomfort.

ENERGETISCH SANIEREN LOHNT SICH, IN JEGLICHER HINSICHT.

Im Kanton Zürich, so schätzt die Energieberatung des AWEL, sind 100’000 von den insgesamt 190’000 Gebäuden energetisch nicht mehr auf dem heutigen Stand. Ein Grossteil der Häuser in der Schweiz braucht für Heizung und Warmwasser ein Mehrfaches der Energie, die dafür nötig wäre.

ZIEHEN SIE IHREM HAUS EINEN DICKEN PULLOVER AN!

Im Kanton Zürich, so schätzt die Energieberatung des AWEL, sind 100’000 von den insgesamt 190’000 Gebäuden energetisch nicht mehr auf dem heutigen Stand. Ein Grossteil der Häuser in der Schweiz braucht für Heizung und Warmwasser ein Mehrfaches der Energie, die dafür nötig wäre.

DIE RICHTIGE SANIERUNG SENKT VERBRAUCH UND NEBENKOSTEN UND SCHONT DIE UMWELT.

ENERGETISCH SANIEREN LOHNT SICH.

Wollen Sie beim Modernisieren Ihres Hauses das Klima schonen und Geld sparen? Wenn Sie eine Gebäude-Modernisierung richtig planen, können Sie dank Förderbeiträgen die Mehrkosten für energetisch wirksame Erneuerungsmassnahmen gegenüber einer einfachen Sanierung weitgehend kompensieren. Eine Sanierungspflicht für Besitzer jener Liegenschaften gibt es nicht. Mit diversen Förderprogrammen will der Bund und Kanton allerdings Anreize schaffen.

HÄGI RIATSCH ARCHITEKTUR & EDELMANN ENERGIE BERATEN SIE GERNE ÜBER DIE MÖGLICHKEITEN DER FÖRDERGELDER

IN 3 SCHRITTEN ZU IHRER SANIERUNG

Mit folgenden 3 einfachen Schritten führen wir Sie erfolgreich an die optimale Modernisierung Ihreres Gebäudes.

1. ANALYSE/ ENERGIEBERATUNG

In Zusammenarbeit mit Edelmann Energie analysieren wir Ihr Gebäude. Dabei werden bei einer Begutachtung bei Ihnen das Gebäude besichtigt und Kennzahlen von Energieerzeuger bewertet. Als ausgewiesener GEAK Experte (Gebäudeenergieausweiss der Kantone) kann Edelmann Energie den Gebäudezustand erfassen und Sanierungsvorschläge, z.b inkl. Untersuch Wärmeerzeuger, und Kostengrobschätzung erarbeiten. Ob Sie dabei einen GEAK oder GEAK PLUS beurteilung wünschen, steht Ihnen offen. Sie erhalten Am Schluss einen Energieberatungsbericht, worauf wir aufbauen können.

2. BEURTEILUNG/ PLANUNG

Anhand der Analyse und Ihren Wünschen können Sanierungsvarianten erarbeitet werden. Soll ihre Liegenschaft evtl. noch zusätzliche wertsteigerne Erweiterungen (z.B Aufstockungen/Anbauen/sonstige Umbauten) erfahren? Es kann ein Vorprojekt inkl. Kostenschätzung erarbeitet werden.

3. UMSETZUNG

Wir unterstützen Sie bei der Umsetzung Ihrer energetischen Sanierung in allen architektonischen Belangen. Von der Ausschreibung über die Bauleitung bis zur Schlüsselübergabe.

WIR HELFEN IHNEN ALS AUSGEWIESENE SPEZIALISISTEN VON DER ANALYSE ÜBER DIE BEURTEILUNG/ PLANUNG BIS ZUR UMSETZUNG.

LINK ZU EDELMANN ENERGIE